die NORDLICHTer BETTING ON THE MOUSE + MOUNT RUSHMORE SAFARI mit dänischen indie-facetten

15. märz | heimathafen im pools | 20.30h

Die beiden dänischen Bands der NORDLICHT-CLUB-TOUR stammen beide aus dem kreativen Zentrum unseres Nachbarlandes: Kopenhagen. Und beide haben sich für die Indie-Seite der Musikszene entschieden. Das wiederum ist auf den ersten Blick vorerst alles, was beide verbindet:


Freunde haben Spaß zusammen, egal wo. Sei es im Freien, im Club oder Zuhause. Und die vier Mitglieder von MOUNT RUSHMORE SAFARI liefern die Songs, die ihr in diesen Momenten auflegen könntet: heiterer Indierock mit einem Hauch New Wave und Sinn für Gelassenheit. Diesen breitgefächerten Sound gibt es bisher nur auf ihrer selbstbetitelten 2012er EP zu hören, wie ihr auf ihrer Homepage erfahren könnt. Am 14. März kommt endlich das vergleichbar düstere Debütalbum „ELBA“ mit der testosterongeladenen Single "John Wayne" heraus, was sie der musikalischen Ausrichtung der zweiten Band des dänischen Abends doch ein wenig näher bringt.

Auch BETTING ON THE MOUSEs poppiges Debüt erscheint Ende des Monats und rückt dennoch die düsterere Stunden in den Vordergrund. Das mag einerseits an Frontfrau Martha marie Skous ausdrucksstarker Stimme liegen, andererseits an schwerfällig-gezogenen E-Gitarrenklängen und orchestralen Klängen, die nichts anderes als feinfühliges Indie-Drama vorhertönen. Wie das ihren experimentellen Pop durchzieht, hört ihr hier.

 

NORDLICHT KLUB - THE SCANDINAVIAN SOUND IN TOWN

ein dresdener ganz charmant: lestat vermon

11. märz | heimathafen im pools | 20h

Wer braucht schon die Kings Of Convenience aus Norwegen oder den schwedischen Akustikgitarren-Gott José González. Na gut, verzichten mögen wir auf sie nicht, aber wir haben doch - gleich um die Ecke - im sächsischen Dresden unseren eigenen Ohrenschmaus:

Denn so charmant wie oben genannte Musiker, kann LESTAT VERMON auch. Genauer gesagt, gelingt es ihm mit Gitarre und übereinandergelegtem Gesang, eine Unkompliziertheit an den Tag zu legen, die zu gefallen vermag. Kleine Feinheiten wie beispielsweise glockenklingende Melodien oder auch ein elektronischer Beat könnten es euch an diesem Abend seiner Frühlingstour schwer machen, sich ihm zu entziehen wenn er sein Debütalbum „Clouds“ vorstellt.

Seine erste Platte, obwohl der Musiker bereits seit zehn Jahren textet, komponiert und sich mit Polarkreis 18 Erfolge einfuhr. Nun also „Allein, allein“ mit seinem Soloprojekt (sorry, aber was für eine Vorlage!), entschied er sich für reduziertere und nicht so bombastische Klänge– gut so! Seine „Traumtänzermusik“, die durch „zurückgenommene Kompositionen“ überzeugt und „mit ihrer Schönheit verblüfft“ – so die Presse -, lassen unisono verlauten, dass man sich diesen deutschen Künstler mal genauer anhören sollte. Tut dieses: auf seiner Homepage vorab und am 11. März bei uns!

chamber pop aus oregon: LOCH LOMOND (US)

9. februar | bar im jungen theater | 22.00h

Loch Lomond kommen aus Portland, Oregon und bewegen sich musikalisch zwischen Folk und Chamber Pop und haben Instrumente wie Vibraphon, Klarinette, Flöte oder Mellotron mit im Gepäck.
Bereits ihre zweite Singleauskopplung „Wax and Wire“ (2010) wurde für den Videoclip "From Edinburgh to Skye" des Schottischen Bike-Trial-Profis Danny MacAskill, verwendet, welcher auf Youtube mehr als 20 Millionen Mal aufgerufen wurde.


Ihr zweiter Langspieler „Little Me Will Start A Storm“ (2011) – gemischt u.a. von Adam Selzer (M Ward) und Tucker Martine (The Decemberists) – erhielt durchweg gute Kritiken und bescherte dem Sextett auch in Europa einen weitreichenden Bekanntheitsgrad und den Durchbruch.


 

Karten gibt es im VVK für 8,- im Pools und der Bar des Jungen Theaters und weiteres zur Band findet Ihr hier: http://www.lochlomondmusic.com/ !

after the blues is BEFORE THE SHOW!

24. januar | heimathafen im pools | 20h

Wie der Titel schon sagt, handelt das neue Before The Show Album von Anfängen und Enden und von den Umwegen, die wir auf den Reisen von einem Anfang zu einem Ende machen, denn diese sind das letztlich Interessante das uns prägt und formt. Musikalisch kann Years&Years&Years am besten als eine Kombination von Sting und Peter Gabriel auf der einen Seite und Smashing Pumpkins und Radiohead auf der anderen Seite beschrieben werden.
Vieles ist passiert seit Before The Show ihr Debütalbum im Frühjahr 2010 veröffentlicht haben. Sie kamen in die Rotation des Danish National Radio P3, spielten beim SPOT-Festival sowie auf der Arena Bühne beim Roskilde Festival gingen auf nationale und internationale Touren unterschrieb 2012 beim Label PonyRec (Alcoholic Faith Mission, Grün Pitch und viele mehr).
Links:
http://beforetheshow.dk/
http://www.nordische-musik.de/3178-Before-The-Show.html

Tickets gibt es im Heimathafen im Pools: VVK: 6,- / AK 8,-


how to intensify the winter blues: RICHARD WALTERS zu gast in snow-white göttingen

19. januar | heimathafen im pools | 20h

Oxfords charmantester „Chorjunge“ mit dem zerbrechlich schönen Falsetto (ganz ohne Theatralik) zum ersten Mal in Deutschland! Das Album „Regret Less“ erscheint zur Tour auf Kartel/Soul Food. Seine Songs waren schon Soundtrack zu ‘Grey’s Anatomy’ oder ‘CSI: Miami’. In Frankreich hat er u.a. mit The Cranberries getourt. Mit einer Cellistin wird er nach seiner US- & UK-Tour nun 10 Deutschland Konzerte spielen.

Pressestimmen
'Something extravagantly special' - Mojo
'Hushed and haunting' - The Guardian
'Exquisite agony' - Uncut
'A spectral talent, pure iceberg beauty' - The Fly

Weitere Infos findet Ihr hier:
www.richardwaltersmusic.co.uk
http://www.facebook.com/Richardwaltersmusic


und Tickets gibt es im Heimathafen im Pools: VVK: 5,- / AK 7,-

auf dunkelheit folgt licht: ENTERTAINMENT FOR THE BRAINDEAD und ihre songwriterischen lebensgrüße

6. januar | hostel37 | 16h

Es ist 2013, es ist wieder Zeit für gute Vorsätze, aber auch erschreckende Rück- und Ausblicke und glücklicherweise für neue Konzerte. Für alle, die sich noch nicht ganz mit dem neuen Jahr angefreundet haben, weiß die folkigen Singer/Songwriterin ENTERTAIMENT FOR THE BRAINDEAD Rat. Keine Angst, zur Konzertsession am Nachmittag schreien euch keine Untoten entgegen, minder geht es in ihren sanften Songs um Gemetzel und Blut. Vielmehr versucht die in Köln geborene Musikerin den Scheintoten wieder Emotionen und ein Gefühl fürs Leben einzuhauchen. Mittels innovativer Rythmusintrumentiertung und feingezupften Gitarrenklängen dürften auch Hartgesottene wieder weich werden und in ihren „Songs for the Apocalypse“, Songs for the Homesick“ und ihre noch am Ende des Jahres 2012 und somit ganz aktuell veröffentlichten „Songs for a Soft Heart“ Trost in der oft so kalten Welt finden. Diese Songs sind Erinnerungen an Länder wie Island oder die Türkei, an Freunde, die sie begleitet und auch wieder verlassen haben, an Momente und Gefühle. Taucht mit uns ein in ihre ermutigende Weltuntergangsstimmung und herzerweichende Klänge.


Reinhören in Ihre drei Alben könnt ihr vorher via ihrer Bandcamp-Seite sowie über ihre Reise- und mentalen Postkarten auf ihrer Homepage weiterlesen.

besinnlich-folkiger jahresabschluss mit SNORRI HELGASON

15. dezember | bar im jungen theater | 22h

Wie es ist, wenn draußen alles leise ist, es knirscht wenn man den Fuß vor die Tür setzt und alles vor Eis und Schnee glitzert, weiß der isländische Songwriter nur zu gut. Vielleicht war es diese sinnliche Atmosphäre, die ihn dazu brachte, sich das Gitarrespielen und Liederschreiben selbst beizubringen. Vor allem aber seine Liebe zur Musik, die sich warm in seinen bedachten Songs widerspiegelt. Hier führt er seiner Musik einen Hauch Surferpop hinzu, da mal Gesang einer weiblichen Stimme, oder freundlich wirkende Klangelemente im Hintergrund, oder die Mundharmonika, oder Klatschen, oder oder... Produziert wurde dieses facettenreiche Folkalbum, sein Zweitwerk, vom Sin Fang und Seabear-Musiker Sindri Már Sigfússon.

Es ist eine kleine und sehr feine Gemeinschaft, die sich da oben im Norden zusammengefunden hat und sich und ihre Experimentierfreude und Kunst unterstützt. Die bei uns bereits aufgetretene Sóley hört ihr auf “Winter Sun” beispielsweise Klavier spielen und Múm singen in Hintergrund (Das ganze Album findet ihr auf bandcamp.com und seine Homepage hält weitere Informationen bereit).

Aber auch auf Tour wird sich Helgason nicht einsam fühlen müssen. Mit Begleitung wird er uns und euch einen besinnlichen Abend bescheren. Damit verabschieden wir uns aus diesem Obscure-Jahr mit einem herzlichen Dank für eure Konzertbesuche, Freude auf das nächste Konzertjahr mit Euch und wünschen frohe Weihnachten!

 

Karten bekommt ihr im VVK für € 6,- im Pools und JT und € 8,- an der AK.

es weihnachtet sehr: TALKING TO TURTLES + SIR SIMON + TOWN OF SAINTS sind auf "about christmas songs" xmas-tour

13. dezember | apex | 20.30h

Hört Ihr es auch? Es weihnachtet sehr! Und da Weihnachten ein Fest der Traditionen ist, sagen auch wir zum wiederholten Besuch von SIR SIMON und seinen Freunden nicht nein. Weil es letztes Jahr so schön war, zieht der Singer/Singwriter wieder mit dem Indiefolk-Duo TALKING TO TURTLES in der Vorweihnachtszeit durch Deutschland und beschert Euch dieses Mal sogar eine eigens dafür aufgenommene und zum Thema passende Seven-Inch. Unter dem Kollaborationsnamen Talking To Sir Simon nannten sie ihre Tour-Single „Take Your Time, Valentine“:

wenn ihr herz sich zusammenzieht, machen THE HEART OF HORROR lieder draus - KONZERT ENTFÄLLT WEGEN KRANKHEIT

11. dezember | heimathafen im pools | 20h

advent, advent: lebkuchen, kekse und SCOTT MATTHEW erwarten euch bei unserer x-mas matinèe

2. dezember | nörgelbuff | 16h

Weihnachten ist noch ganz weit weg? Pustekuchen, am kommenden Wochenende ist der erste Advent. Und wenn ihr noch überhaupt nicht in festlicher Stimmung seid, dürfte unser x-mas special am Nachmittag - zu dem natürlich alle in festlicher Laune, aber auch diejenigen, die bereits jetzt schon die Nase voll haben vom „Last Christmas“-Gedudel und wieder vernünftige Indiemusik hören wollen – herzlich eingeladen sind. Festlich klingen nämlich auch die Songs des australischen Singer/ Songwriters SCOTT MATTHEW. Klavier, Cello und weitere Streicher hauchen seinen Kammerpop-Balladen eine gewisse Ernsthaftigkeit ein, was seine David-Bowie-artige Stimme nur zu unterstreichen vermag. Manchmal schraubt er das Tempo dennoch für swingende Songs wie dem „The Wonder of Falling in Love“ seines aktuellen Albums „Gallantry’s Favourite Son“ hoch. Vor allem spielt er auf dieser Tour, das kündigt er auf der Homepage an, seine "Personal Hitparade". Highlight dabei sind die, mit der Ukulele begleiteten, Coverversionen seiner Lieblingssongs.

Ihr seht also, das wird kein deprimierender Nachmittag zum Trübsal-Blasen. Der mittlerweile in New York lebende Musiker verfällt dabei aber garantiert nicht dem amerikanisch pompösen vorweihnachtlichen Stil, aber besinnlich wird es zeitweilig schon, so dass ihr die, für euch bereitgestellten Lebkuchen, Stollen und Plätzchen, in Ruhe genießen könnt. In diesem Sinne: einen frohen ersten Advent!

 

Karten bekommt ihr beim extra tip / reisebüro uhlendorff / altes rathaus / nörgelbuff für 8,- ermäßigt und 10,- Normalpreis, zzgl. VVK-Gebühr.

grand finale: GREAT LAKE SWIMMERS + DUSTED krönen den abschluss der “canada is good for you”- Reihe

23. november | apex | 20.30h

Es kommt zum großen Finale unserer Kanada-Reihe. Traurig, aber wir lassen es krachen. Denn ja, sie schwimmen wirklich über den großen Teich aus Kanada zu uns, einer der Riesendampfer der heimatländischen Folkszene. Viele Auszeichnungen rühmen die Vita der GREAT LAKE SWIMMERS und sie sind immer noch ein ganz heißes Eisen. Ständig flattern neue Nominierungen ins Haus, wie kürzlich für den Polaris Music Prize für ihr neues Album „New Wild Everywhere“. Und das, obwohl die mittlerweile fünfköpfige Band bereits seit 2003 Folkmusik angelehnt an die Traditionen der 60er veröffentlicht. Ihre warmen und melodischen Songs unterstrichen von Banjo, Geige, Contrabass aber auch der E-Gitarre und all seinen Raffinessen, werden ein echter Herbstschmaus.

Ihre rockige Single "New Wild Everywhere" und weitere Songs findet ihr auf ihrem tape.tv-channel und der Bandhomepage.

 

Erst einmal startet der feierliche Abend mit den erfolgsversprechenden DUSTED, dem Duo bestehend aus Brian Borcherdt (Holy Fuck) und Leon Taheny (Final Fantasy). Beim Hören ihres Lo-Fi-Rocks fallen einem folgende Attribute ein: beruhigend, verträumt, eingängig, summend, optimistisch, sehr geeignet für Mixtapes, melodiös, punkig, kantig, minimalistisch. Ihr habt doch noch Fragen der Band aus Toronto betreffend? Dann hört in ihr Debütalbum „Total Dust“ rein und findet mehr Infos auf der Homepage.

 

Tickets für den kanadischen Gala-Abend bekommt ihr für € 8,-/12,- im VVK und 10,-/14,- an der Abendkasse.

Dies ist eine Veranstaltung des APEX e.V.

willkommen auf der dunklen seite, BINOCULERS!

22. november | heimathafen im pools | 20h

Ihr zweites Album „There Is Not Enough Space In The Dark“ ist seit Oktober draußen, deshalb gegen wir Nadja Rüdebusch, alias BINOCULERS gerne genug Raum um ihre märchenhaft melancholischen Songs und vor allem ihre dunkle Seite auszuleben. Loops sind dabei eine große Hilfe, mit denen sie ihren leisen Indiefolk mit leichten Popnuancen untermalt. An diesem Abend werden sie als Duo auftreten und so harmlos harmonisch wie das Video zu „Monsters“ auf der Homepage, oder dem kompletten Album via Soundcloud auch eher verzücken als erschrecken.

 

Das Konzert wird präsentiert von JEVER LIVE  

auf in die beheimateten wohnzimmer: BEN SCHADOW und PELE CASTER machen es sich mit euch gemütlich

21. november | hostel37 | 20h

Der Bassist bei der hamburgischen Songwriter-Messlatte Bernd Begemann zu sein, eine große Vorstellung für alle Fans deutschsprachiger und vor allem tiefsinniger Texte. Was aber macht man, wenn die eigenen musikalischen Ideen in einer Begleitband nicht umgesetzt werden können, wenn der Kopf vor lauter Textzeilen fast platzt und eigene Songideen das Konzentrieren auf die andere Musik fast unmöglich macht? Das muss raus! BEN SCHADOW therapiert seine Musiksucht bereits seit den 90ern als Produzent und indem er arrangiert, textet, tourt und endlich nicht mehr nur im Hintergrund agiert, sondern seine eigenen swingenden, an die 60er angelehnten Popsongs verfasst und in diesem Jahr auf „Liebe zur Zeit der Automaten“ zusammenfasst. Auf seiner Homepage findet ihr die passenden Hörbeispiele dazu und im Anschluss eine live-Version des Songs "Herz aus Holz".

 PELE CASTER sind ebenfalls Teil der Tour durch die Wohnzimmer der Republik. Nicht verwunderlich, da Ben Schadow eine Häfte dieses Indie-Poprock-Duos darstellt. Bei diesem Projekt überlässt er es allerdings seinem Freund Stefan "Pele" Götzer die ebenfalls deutschen „WASIMMER“-Texte ins Mikro zu summen. Zur Homepage geht es hier. 

vollbartmusiker: "clap hands" zu DENIS JONES

15. november | apex | 20.30h

Denn der Manchesteraner mag euch als Unterstützung, wenn er alleine auf der Bühne seine Loops und Soundschleifen zusammensetzt. Er ist aber nicht nur der Mann der Effekte, sondern greift auch auf seine eigenen Gitarrenkünste und Stimme zurück. Und wenn man DENIS JONES dann zum ersten Mal persönlich bei einem Konzert begegnet, oder erst einmal seine Videos auf Facebook ansieht, ist die Ähnlichkeit mit dem Songwriter William Fitzsimmons nicht abzustreiten. Aber das ist nur äußerlich betrachten eine Übereinstimmung. Musikalisch ist der Brite im Gegensatz zum Amerikaner reduzierter und nicht so ausgefeilt.

Das mag für die einen mit den eigentlich nur drei Zutaten Gesang, elektronischen Beats und der weichen Gitarre zu minimalistisch sein. Für andere sind das genau die Elemente, die für seine Songs ausreichen, um sie nicht überproduziert und überladen klingen zu lassen. Eben dieser Meinung müssen Emanuel & The Fear gewesen sein, die ihn mit auf Tour nahmen. Jetzt stellt der Vollbartmusiker sich mit seinem aktuellen Album „Red+Yellow“ sowie frisch aufgenommene Songs für euch hinter seine Musikstation.

 

Tickets gibt es für € 6,-/10,- im VVK und 8,-/12,- an der AK.

Dies ist eine Veranstaltung des Apex Kultur e.V.

einmal leben und zurück: BOY OMEGAs soundtrack über sich selbst

13. november | jt bar | 21.30h

Nachdem Martin Gustafsson sich seit seinem 12. Lebensjahr in zahlreichen Bands versuchte, fand er seinen Stil erst als Solokünstler im Erwachsenenalter. Nur als BOY OMEGA kann er sich auf die Natur, seine Familie und The Cure beziehen, wie er es mag. Aber auch viele andere Bands, die ihn durch sein bisheriges Leben begleitet haben, sind in seinen Songs wiederzufinden. Grunge a la Dinosaur Jr., die Sensibilität Conor Obersts, aber auch die Verspieltheit von Arcade Fire oder The Postal Service.

Seit neuestem widmet er sich seiner musikalischen Vorbilder auf „Night Vision“, seinem sechsten Album. Das klingt härter als seine bisherigen Platten, was man einerseits dem Einsatz der E-Gitarre statt der Akustikversion, aber auch den benutzten elektronischen Hilfsmitteln und einem echten Schlagzeug zuschreiben kann. Des Weiteren spielt das Leben eine große Rolle, in dem sich der Schwede zurechtzufinden versucht: „Die Songs handeln von der Zerbrechlichkeit des Lebens und der Macht der Liebe, dunklen Erinnerungen und Wegbegleitern, sich verloren fühlen und zurückzukehren zu dem, wo und was du sein möchtest“, beispielsweise. Außerdem wird er dem Titel der neuen Platte gerecht und bietet auch visuelle Eindrücke zur Unterstreichung seiner Töne, wie Gustafsson auf seinem Facebook-Profil ankündigt.

Findet am besten selbst heraus, welche Künstler Boy Omegas Musik euch zurückbringt, oder dass seine Musik auch bestens für sich alleine stehen kann.

 

Tickets bekommt ihr für € 6,- im VVK (im Pools, Bar des Jungen Theaters und dem Unistore), sowie für 8,- an der AK.

indiepop-variationen von LISTEN TO POLO

9. november | pools | 20h

Die Mannheimer Band hält sich alle Möglichkeiten offen, warum auch unter Druck setzen? Als gefeierte deutsche Newcomerband, darf sich das Quartett auf ihrer aktuellen EP „Options“ an ebendiesem Song ausprobieren, gleich drei Versionen sind darauf zu finden. Ihren Stil setzen sie aus Radiohead und The Verve zusammen, Travis könnte da vielleicht noch eingeworfen werden, aber vor allem Pianopop.

Am Abschlussabend ihrer All Sail Set Tour, setzen die vier wieder die Segel für einen entspannten Törn bei niedrigem Wellengang. Sie bieten euch Zeit zum Abschalten und dem abdriften in ihre Sphären, die sie bereits im Vorprogramm von Kristofer Åström und Ben Kweller heraufbeschworen. An diesem Abend auch bei uns und vorher auf ihrer Homepage zu finden!

 

Tickets bekommt ihr im VVK für € 6,-, an der AK für 8,-.

Das Konzert wird präsentiert von JEVER LIVE

gehobene club-klasse: BRATZE und die SPRING DUCKS bieten mehr als platte beats

7. november | blue note | 21h

Auf die Plätze, fertig, BRATZE! Wir machen euch die Tanzfläche frei für das Club-Duo, bei dem die Hamburger Schule auf Elektro triff. In Persona sind das der ClickClickDecker-Sänger Kevin Hamann und Norman Kolodziej, der die elektronischen Töne hinzufügt und zuvor bei Der Tante Renate zu sehen war. Beide zusammen ergeben eine rotzige und tanzbare Mischung aus weichen Texten und zuweilen harten Beats.

Clubstimmung in der Wochenmitte, die das Songwritertum in einem anderen Licht erscheinen lässt. In Hamburg sind ihre Konzerte deswegen gerne ausverkauft, bei denen zur Zeit die neuen Songs des Albums „Highlight“ auf die beiden Vorgängeralben "Korrektur nach Unten & die Notwendigkeit einer Übersetzung” und „Kraft“ treffen. Schnallt euch an, es geht vollen Beat voraus!

Mehr Infos und Songs findet ihr auf der Bratze-Homepage.

Die ebenfalls aus Hamburg stammende und befreundete Band SPRING DUCKS wird den Auswärtsspiel-Abend mit ihren englischen Texten eröffnen, die bei ihrem Club-Sound allerdings teilweise Hintergrund stehen. Dem Elektro-Stil von Bratze bleiben sie allerdings treu, wenn auch mehr Synthies und ganz klar der Einfluss der 80er bei dem Trio zu hören sind. Das könnt ihr auf ihrem Facebook-Profil feststellen.

 

Tickets bekommt ihr für € 10,-/13,- im VVK und 12,-/15,- an der AK.

Dies ist eine Veranstaltung des APEX KULTUR e.V.

THE RUMOR SAID FIRE eilt ihr guter Ruf voraus

Von THE RUMOR SAID FIRE wird behauptet, sie seien seit 2009 eine der beliebtesten Bands Dänemarks. Jetzt könnt ihr diesen Ruf testen, unter anderem mit ihrem Aushängesong „The Balcony“. Den nahm das Quartett für ihr nun auch international veröffentlichte Indiefolk-Pop-Album „The Arrogant“ in einer neuen Version auf, auf den ihre Selbstbeschreibung „depressiver Pop“ passt wie der Regen zum Herbst.

Ganz offen stellt die Band sich mit ihrem bereits 2010 aufgenommenen Debütalbum in den Schatten des Sängers Jesper Lidang, den sie für den feinfühligen Gesang und die emotionalen Texte verantwortlich machen. Deswegen rufen die Kritiker auch Vergleiche mit The Shins, Fleet Foxes oder auch Simon & Garfunkel wie Spatzen von den Dächern, denen sich die Band allerdings bewaffnet mit Gitarren, Mundharmonika, Bass und Schlagzeug an diesem Abend gar nicht arrogant entgegenstellen wird.

 

Zur Bandhomepage kommt ihr hier und Tickets sind in der Bar um Jungen Theater, dem Unistore und im Pools für € 8,- im VVK, danach für 10,- an der AK erhältlich.

jag älskar skandinavien: BIG FOX und LET ME PLAY YOUR GUITAR

4. november | apex | 20.30h

Nur zwei Deutschlandtermine gibt es während BIG FOXes anstehender Tour. Nutzt also die Chance, um die Schwedin Charlotta Perers kennenzulernen, die sich, schlau wie ein Fuchs, in die Riege der Popsängerinnen wie Feist oder Cat Power einreiht und es dabei versteht, ihrer Individualität Ausdruck zu verleihen. Big Fox tritt aus dieser Gruppierung der Popkünstlerinnen durch ihre chansonartigen Songs hervor, die durch mitwippbare Pianorhythmen und dazu geselltem Kontrabass herauszuragen vermögen. Live stellt sie dieser Sound vor kein Problem. Auf Tour wird sie von zwei Musikern begleitet.

Das klingt nicht ganz so kratzig wie feistsches Metall, doch auch bei der Schwedin müssen wir nicht lange nach Gegensätzen suchen. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum kling leicht und schwer, süß und rau, vor allem auch interessant und schön.

Mehr Infos über die Schwedin findet ihr auf ihrer Homepage.

 

Herzlichst stellen sich auch LET ME PLAY YOUR GUITAR aus Dänemark in ihrem Facebook-Profil dar. Ganz riesig freuen sie sich dort nämlich auf ihre Deutschlandkonzerte gemeinsam mit ihrer Labelkollegin, auf der sie ihre alten und neuen Folkrock-Songs spielen möchte. Besonderer Fokus dürften die vier Dänen auf ihrer bei uns im September veröffentlichten EP „Shoebill Garden“ legen, auf der die beiden Gründungsmitglieder und Brüder Jeppe und Emil Davidsen zum ersten Mal ihre Gitarren mit den neuen Kollegen Birk Abenth und Asbjørn Storgaard teilen.  

 

Tickets bekommt ihr im Apex und den bekannten Vorverkaufsstellen für € 8,-/12,- und 10,-/14,- an der AK. 

Dies ist eine Veranstaltung des APEX Kultur e.V.

HONIG und band: ganz großes indie-kino mit viel feingefühl

31. oktober | jt bar | 20.30h

Das Grand Hotel Van Cleef steht für Qualität. Und deshalb ist der Singer/Songwriter Stefan Honig dort auch genau richtig, finden wir. Mit der Dramatik seiner melancholisch melodiösen Musik, die er entweder durch seine Stimme, Pauken oder den Einsatz einer wehmütigen E-Gitarre bewirkt, bewegt sich der Musiker in der Oberklasse der deutschen Musikwelt.

"Auf den Dächern" bei tape.tv klang das Schifferklavier über der Berliner Skyline noch einmal weiter, als in seiner 2009 begonnenen Diskographie aus sehnsüchtigen und weichen HONIG-Songs. Dieses Jahr ist es für den Musiker endlich so weit, seinen Beruf als Kindergartenerzieher zu kündigen, denn endlich ist er sich seines Erfolgs sicher. Wie sonst sollte er auch es auch betrachten, wenn deutsche Musiker wie Tim Neuhaus, Jonas David, Julia Katowski oder Gianni Marzo aus Belgien anreist und John Elliott extra aus LA einfliegt, um mit ihm sein neuestes Album "Empty Orchestra" einzuspielen.

Mit den neuen und liebgewonnen älteren Songs wie "For Those Lost At Sea", feiert er seine neugewonnene Freiheit und den Einstieg ins Vollzeit-Musikerleben gebührend mit einer Tour, gemeinsam mit Band. Auf seiner Homepage zeigt HONIG euch vorab, dass das ganz großes Kino aus leisen Tönen ist, das euch an diesem Abend erwartet.

 

Karten kosten € 8 im VVK und 10 € an der AK. Vorverkaufsstellen sind die Bar im JT, das Pools und der Unistore.

westküsten-indierock mit herz. HOODED FANG beweisen: CANADA IS GOOD FOR YOU

30. oktober | apex | 20.30h

Im Studio führen die vier verbliebenen Mitglieder zur Zeit mit der Arbeit an ihrem dritten Album weiter, was 2007 mit HOODED FANG bereits so charismatisch begang. Garagiger Lo-Fi-Sounds mit charakteristischen Schrammelgitarren, viel Surferpop und halligem Retro-Flair. Das versetzt uns nicht in den hohen Norden, eher in eine laue kalifornische Sommernacht, in der wir mit wehenden Röcken uns auf dem Fahrradgepäckträger sitzend am Fahrer festklammern und ihn bei der anstehenden Gartenparty während des Swingens und Paarschwofens am liebsten nicht mehr gehen lassen würden. Hörproben ihres 2011er Albums „Tosta Mista“ versetzen euch vorab schonmal in die Stimmung der 60er und diesem Retro-Abend. Als Anspieltipps legen wir euch die Tanzsongs "Clap" daraus ans Herz. Zur Homepage der Band aus Toronto gelangt ihr hier.


Karten bekommt ihr für € 8,-/10,- im VVK und 10,-/12,- an der AK.

Dies ist eine Veranstaltung des Apex Kultur e.V.

live und in farbe: ECHO ME präsentiert sein schwarzweißes debütalbum

25. oktober | heimathafen im pools | 20h

Wie viele andere Singer/Songwriter musste auch der Däne Jesper Madsen als ECHO ME erst seine Geduld und Hingabe zur Musik unter Beweis stellen, indem er ausdauernd durch Europa tourte und dabei eine Klinke nach der anderen putzte. Aber die Stationen in London, Berlin, Prag, Amsterdam und sogar New York haben sich für den seit seinem zehnten Lebensjahr Musizierenden gelohnt. Simsalabim öffnete ihm sein charismatischer Nu-Folk die Türen zum Label Frü Records, auf dem das neue Debütalbum „Echo Me“ erscheint.

Schwarzweiß, mit sehr schön gestaltetem Cover kommt das neuerdings daher, dem nicht nur Madsens rote Haare Farbe verleiht. Mit Gitarre und Freiheitsdrang spielt der umtriebige Folkpopper darauf sein Reisetagebuch. Sein eigenes Echo hallt ihm in Form seiner gar nicht grauen Songs hinterher. Trotzdem bekommt ihr an diesem Abend zusätzlich zu seiner Gitarrenmusik ihn höchstpersönlich dazu.

Aktuelle Infos findet ihr hier: http://www.facebook.com/echomemusic

 

Tickets für ECHO ME bekommt ihr im VVK für € 6,- an der AK für 8,-.

Das Konzert wird präsentiert von JEVER LIVE

wo die wilden indiepop-monster wohnen: TEAM ME in der "jag älskar skandinavien"-reihe

24. oktober | apex | 20.30h

Ja wo denn? In Norwegen, ganz klar! Dort stellen wir uns die sechs TEAM-ME-Mitglieder als liebe Schmunzelmonster vor: riesig wirkend, aber für jeden Spaß zu haben. Am liebsten hüpfen sie ausgelassen in der Gegend umher, rennen was das Zeug hält Hügel hinab und singen gemeinsam lebensfrohe Phrasen wie „hooray“ und „lalala“ im Chor. Da bildet das aktuelle Video „Show Me“ keine Ausnahme.

Dabei war es ein Glück, dass sie sich gefunden haben: Es war einmal der der Marius, der schrieb ein paar Songs, die so gut waren, dass er zum Finale eines norwegischen Bandkontests eingeladen wurde. Alleine konnte er diesen Live-Auftritt allerdings nicht bestreiten. Zufällig kamen seine jetzigen Freunde des Weges daher und stiegen mit ein. Veröffentlichungen folgten in Form einer EP 2011, ihr Debüt „To The Treetops“ erschien letzten März hierzulande, reißt aber mit seiner jugendlichen Unberührtheit auch den Rest der Welt mit sich. Es wirkt mit seinen episch orchestralen Klängen gerade so sympathisch riesig, dass man es kaum für ihren Erstling halten mag.

Und so touren die sechs fröhlich weiter, ja wenn sie nicht zu Größerem bestimmt wären. Noch begleiten sie The Wombats und British Sea Power, erinnern an Arcade Fire und Passion Pit, aber diesen Stiefeln dürfte die Band schnell entwachsen. Schließlich wissen sie genau, was sie tun.

Hier geht's zur Bandhomepage.

 

Tickets bekommt ihr für € 8/14 im VVK und € 10/16 an der AK.

Dieses ist ein Konzert des APEX KULTUR e.V.

der weihnachtsmann wohnt in grönland. und NIVE NIELSEN & THE DEER CHILDREN sind seine elfen

22. oktober | bar im jungen theater | 20h

Dass uns die Musiker der nordischen Halbkugel, insbesondere Skandinaviens, besonders am Herzen liegen, dürften die meisten von euch Konzertbesuchern mittlerweile bemerkt haben. Die Sängerin NIVE NIELSEN und ihrer Begleitband, THE DEER CHILDREN aus Grönland dürften schnell auch euer Herz erobern. Denn da Nive fest davon überzeugt ist, dass der Weihnachtsmann aus Grönland stammt, lebt sie ihren Hang für das Märchenhafte auf ihrem zweiten Album „Nive Sings“ (kompletter Stream auf ihrer Homepage) fantasievoll aus.

Dazu trägt sie passenderweise rot in Form ihrer Ukulele und wird in allen Lebenslagen begleitet von ihrem Freund "Cowboy Jan". Charmant erweckt die Sängerin Piraten und Rentiere teilweise auch auf Kalaallisut, der grönländischen Sprache der Inuk, zum Leben. Allerdings spricht sie durch die düstere instrumentelle Untermalung eher erwachsene Songwriterfreunde an. In ihrer anderen Karriere waren das noch Kinder, für die sie im Fernsehen moderierte. Vor der Kamera stand sie ebenfalls mit Colin Farrell für den Kinofilm „The New World“, ebenso gehören The Black Keys-Mitglieder und Wolf Parade zu ihren Freunden und halfen ihr beim aktuellen Album. Die Sängerin spricht eben nicht nur weihnachtsmännisch, sondern mit ihrer Musik auch international.

 

Die Karten kosten € 6 im VVK und 8 € an der AK. Vorverkaufsstellen sind die Bar im JT, das Pools und der Unistore.

herbstlichter: WE INVENTED PARIS und NEUFUNDLAND

21. oktober | apex | 20.30h

„Wir gehen auf Tour und haben unseren Van mit vielen Glühbirnen und Lampen bepackt“, kündigen WE INVENTED PARIS ihre Anfang des Monats beginnende und voraussichtlich stimmungsvolle „Action Nouvelle Tour“ an. Ein wenig Licht ins erste herbstliche Dunkel zu bringen, ist uns gerade Recht. Denn das schweizer Kollektiv um den festen Sänger Flavian Graber passt stimmungsvoll sehr gut in den Oktober: letzte Sonnenstrahlen vermitteln ihre eingängigen Melodien, aber der Winter steht mit melancholischen Texten und einer gewissen Schwere bereits vor der Tür.

Letztes Jahr spielte die Band uns ihren Indiepop-Song „Iceberg“ des fast einjährigen selbstbetitelten Debütalbums vor ausverkaufter Hütte ins Ohr. Darauf werden sie bei ihrem anstehenden Auftritt gewiss auch zurückgreifen. Eigentlich steht die Show aber bereits im Zeichen ihres zweiten Langspielers. Pünktlich zum Tourbeginn erschien daraus die erste Single „Hold On“. Und die zeigt, die Band bleibt der ausgefeilten und nicht behäbig wirkenden Melancholie treu.

Mit dem Schlagzeug als Herzschlag, erweckt die Band gerade live ihre Songs noch ein wenig mehr zum Leben und das am 21. Oktober zu ihrem Tourabschluss, der für Bands immer einen besonderen Abend darstellt, auch bei uns.

www.weinventedparis.com

 

Neufundlands Indie-Sound mit Glockenspiel und Elektro hat es vor allem durch seine deutschen Texten in sich: Identität, Heimat, Liebe aber eben auch Politik, Wirtschaft und Medien bekommen darin ihr Fett weg. Aber die Band ist nicht nur textlich hinhörenswert, sondern auch aufgrund ihrer musikalischen Experimente mit klassischen Instrumenten und elektronischen Impulsen. Das ist noch so frisch, erst im Frühjahr gegründet, dass die Band aus erfahrenen Musikern erst kürzlich im September doch noch einen Gitarristen mit ins Bandgefüge aufnahm. Mit diesem erweiterten Sound stehen sie in drei Städten, natürlich auch bei uns, vor We Invented Paris auf der Bühne.

http://www.neufundlandmusik.de

 

Tickets bekommt ihr für € 8/12 im VVK und € 10/14 an der AK.
Dies ist ein Konzert des APEX KULTUR e.V.

wiedersehen macht freude teil 2: konzert mit den ELECTRIC OCEAN PEOPLE

10. oktober | heimathafen im pools | 20.00h

Vor einem halben Jahr haben sie uns als Support von den Tellers so begeistert, dass wie sie gleich noch einmal eingeladen haben!

ELECTRIC OCEAN PEOPLE stehen über der Musikgeschichte. Und haben deshalb einen guten Blick auf die Zukunft. Was sie brauchen, nehmen sie sich. Aber sie behalten nichts für sich, sondern senden, getrieben von bedeutungsstarken Beats, strahlende Melodien und zarte Synthiewellen aus.

Über der Elektronika der Band liegt Julias Stimme wie ein Gesicht aus einem lang zurückliegenden Traum. Sie erzählt von der Idylle, mit der die Stadt dich umarmen kann. Aber auch von ausgebrannten Autowracks am Straßenrand, verlassenen Einkaufszentren und im Stich gelassenen Vorortsiedlungen.

Karten gibt's im VVK für 6,- & an der AK für 8,-
 
Das Konzert wird präsentiert von JEVER LIVE.

TeaTimeTunes mit I AM OAK

7. oktober | bar im jungen theater | 16.00h

Nach dem wunderbaren Konzert im letzten Jahr, haben wir sie wieder eingeladen: I am Oak aus den Niederlanden. Dieses Mal wird die Band in voller Besetzung im Rahmen unserer neuen Konzertreihe TeaTimeTunes auf der Bühne stehen! Wie der der Name schon anmuten lässt handelt es sich um Nachmittagsmusik bei Tee und Kuchen!
I am Oak bringen uns einen Easy-Listening Folk mit: sphärisch, verträumt und mit minimalistischem Beat. Hört sich an wie Bon Iver mit tieferer Stimme, gebettet in Keyboard und Orgel. Auch Ver
gleichen mit Sufjan Stevens und Iron & Wine hält I am Oak ohne Schwierigkeiten stand.

Die Musik ist verträumt, so dass Frontman Thijs Kuijken uns mit seiner sanft-schönen Stimme und der eingängigen Musik gekonnt einlullt. Wir schweifen ab in die Natur des Albumcovers: Die Sonne scheint, Vögel zwitschern und wir liegen auf den „Islands“ unter der Eiche, Kopf auf den „Elbows“, Blick in den „Horizon“, wie bei einem entspannten Herbstausflug in den letzten Sonnenstrahlen.

Mehr Infos und Musik gibt es hier:
http://www.iamoak.com/



Karten gibt es im Pools, Uni Store und der Bar des Jungen Theaters zum VVk-Preis von 6,00 EURO.

Neo-Romantik und melodischer Folk mit SOKI GREEN

18. september | heimatenhafen im pools | 20.00h

Hört man nur die ersten Takte Soki Green fühlt man sich sofort in eine Welt des Nachtwandelns, der Schatten- gewächse versetzt: Melancholische Piano-Akkorde, gestreichelt von feinen Cello-Linien, durchweht von einfühl- samem Gesang, der hauch- zart, zerbrechlich klagt und die Ewigkeit von tausend Jahren Einsamkeit in sich trägt.


So verzaubert Soki Green, wühlt im Innersten Verschüttetes auf und gibt zugleich das Gefühl, in sich selbst nach Hause zu kommen. Wenige Künstler haben in letzter Zeit einen so unmittelbaren Weg in die Tiefen der Seele gefunden. So erinnert Soki Green an die schaurige Neo-Romantik von Soap&Skin, an die sensibel versunkenen Momente von Cat Power.
Soki Greens sehnsüchtiges Herz schlägt in der Brust von Sängerin Cornelia. Einfühlsam tastet ihre Poesie die Wände des Unterbewusstseins ab, findet Vergänglichkeits-Symbolik, Natur-Mythen und immer wieder die gleichfalls zerstörerische wie schöpferische Macht der Liebe.

Soki Greens musikalische Vision teilen außerdem Peter Pazmandi, der einen erheblichen Beitrag zu Arrangements und Produktion leistet, Schlagzeuger und Gitarrist Adrian Lesch und Cellist Richard Colmsee. Als Live-Band schafft es Soki Green immer wieder, ein Publikum so ruhig und in sich gekehrt zurückzulassen, dass ein Flüstern schon Schreien wäre.

Weitere Infos gibt es hier: www.sokigreen.de

Tickets gibt es für 7,- an der Abendkasse



Dänische Woche im Pools mit DAD ROCKS! und DANGERS OF THE SEA

4. September | DAD ROCKS! (DK) + Support: PAPER BEAT SCISSORS (CAN) | 20.00 Uhr

Am 4. September gibt es zunächst ein Wiedersehen mit den alten Bekannten Snævar Njáll Albertsson (gebürtiger Isländer und Wahl-Däne) und Tim Crabtree aus Kanada. Albertsson beehrte uns bereits im letzten Jahr mit seiner Band MIMAS und Crabtree stand im Januar im Rahmen der Apex-Konzertreihe Canada Is Good For You auf der Bühne. Beide schreiben Songs auf Gitarre - aber beide könnten in ihrer Performance unterschiedlicher nicht sein: Albertsson mit viel Bass in der Stimme, Crabtree mit Hang zur Kopfstimme. Das verspricht ein vielversprechnder und abwechslungsreicher Abend zu werden!

Reinhören könnt Ihr hier: http://www.dadrocks.co.uk und hier: http://paperbeatscissors.bandcamp.com

summer camp finale mit EMANUEL AND THE FEAR (US) und HALO OF PENDOR (SE)

26. august | 20.00 Uhr | pools innenhof

Andrew Bird oder Arcade Fire haben es vorgemacht - klassische Instrumente bedeuten nicht gleich klassische Musik. Gerade weil bei Emanuel & The Fear elf Musiker auch für elf Instrumente stehen, wird das New Yorker Musikkollektiv gerne als Rock-Orchester bezeichnet. Live erzeugt die Band auf diese Weise eine besondere Soundqualitäten und Geräuschkulissen, die man sonst in dieser Erscheinung selten zu Gehör bekommt. Denn trotz der klassischen Instrumente wie Cello, Geige, aber auch Bläser und Querflöte sind die Konzerte der Amerikaner eine Indie-Rockshow und keine Untermalung für ein gemütliches Kaffeekränzchen. Wer in ihre Musik bereits reingehört hat, kennt ihren Akustik- Rock, der seine Wucht durch Verstärker und Verzerrungen ausbreitet und teilweise an die psychedelischen 70er angelehnt ist. Aber sie spielen auch Akustikkonzerte, bei denen sie in ausgefeilten Arrangements ihren Instrumenten die unterschiedlichsten Töne entlocken. Nicht geradlinig, sondern kurvig mit elektronischen Anteilen kommt hier jeder, der keine standardisierte Musik mag, auf seine Kosten.

Als Support wird bei diesem Konzert HALO OF PENDOR auf der Bühne stehen. Hierbei handelt es sich um das Solo-Projekt von Daniel Öhman - Gitarrist der schwedischen Post-Rock Band ef.

 

Die Karten gibt es ab € 8,- im VVK und für € 10,- an der AK... und wer noch weitere Infos zu den Musikern brauch, schaue hier: http://www.emanuelandthefear.com

oder hier:
http://danielohman.com/


16. august | 20.00h | pools-innenhof

UK-Folk mit THE TRAVELLING BAND

The Travelling Band klingt tatsächlich so, als sei sie oft gereist. Vor allem in den USA. Weit ist es dorthin aus Manchester tatsächlich nicht. Einmal über den großen Teich, schon landet man beim Nu-Folk, Country und psychedelic Rock der Staaten. Noch einfacher ist das durch das Abspielen ihres aktuellen Albums „Screaming Is Something“ möglich. Das überträgt neben der eben genannten musikalischen Mischung, auch das entspannte Lebensgefühl, das sich beim Reisen so gerne einstellt. Vielleicht gefiel der Song „Sundial“ den Besuchern des Glastonbury-Festivals deshalb so gut.



Passenderweise benötigen alle Freiluftliebenden nur „The Horizon, Me & You“, schon lassen sie sich im Hier und Jetzt treiben. Der folkloristische Gesang innerhalb moderner Melodien und E-Gitarrenbegleitung singt die kreisenden Gedanken einfach unter den Tisch. Deshalb sollten sich für das Konzert der Travelling Band am besten Sonne, Sommergeruch und gute Freunde zusammenschließen und gemeinsam das Rund-um-Sorglos-Paket der Band besuchen.

Im Mai ihaben die Jungs ihr drittes Album aufgenommen, wie sie auf ihrer Homepage berichten. Dort könnt ihr auch noch in das aktuelle Album reinhören. Vielleicht überraschen sie uns beim Konzert aber ja bereits mit ein paar neuen Songs.

 

Karten gibt es im Vorverkauf für 8,- Euro - im Pools und im Uni Store des ZHG.



summer camp no.4: THE BLACK ATLANTIC mit hauseigenem support von KIM JANSSEN

20. juni | 20.00h | pools innenhof

Wie immer bewies das Holländische Eurosonic Festival einen guten Riecher für vielversprechende europäische Newcomerbands. 2007 durften die niederländischen The Black Atlantic dort nämlich zum ersten Mal mit ihrem Acoustic Pop auftreten. Seitdem steigt der Bekanntheitsgrad der Band international durch viele Konzerte stetig an. So reiste die Band zur Unterstützung von Midlake und The Tallest Man On Earth nach Großbrittannien und die USA, wo sie dann auch gleich einen auftritt beim SXSW in Austin, TX absolvierten.

Egal in welchem Land sie gerade stecken, der vierköpfigen Band voran schreitet Geert van der Velde. Er machte nach seiner Karriere als Frontmann der amerikanischen Metalcoreband Shai Hulud The Black Atlantic zu seinem neuen Projekt. Vor zwei Jahren stieß auch noch der Solokünstler Kim Janssen dazu und gemeinsam ziehen sie durch die Welt und nehmen ihre Songs auf. Die sind im Gegensatz zu ihrem aufregenden Leben sehr entspannt, wovon ihr euch auf ihrer aktuellen EP "Darkling, I Listen" überzeugen könnt.

Mit langsamen und traurigen Lieder berühren sie das tiefste Innere der Zuhörer. Wenige Instrumente und leichte Percussions zerstören
nicht die sphärischen und melancholischen Klänge, die hauptsächlich von der Gitarre aufgebaut werden. Aktuelle Infos über die
Erfolgsgeschichte der Band und zu ihrem Debütalbum "Reverence For Fallen Trees", findet ihr auf der bandeigenen Homepage.

 

Wir haben ein Kontingent von 80 Karten zum VVK- Preis! Die Tickets bekommt ihr für € 8,- im Pools oder auch im Uni Store im ZHG (Z-Mensa).



der mann mit der ukulele und seine freunde:THE BURNING HELL und NICK FERRIO & HIS FEELINGS

4. juni | 20.30h | apex: canada is good for you!

Eine kleine Abkühlung vom Sommer gefällig? Dann packt eure Sachen, für eine weitere musikalische Reise nach Kanada. Dort empfangen euch The Burning Hell aber ganz herzlichst mit ihrem Indiefolk. Mathias Kom ist gleichzeitig Ukulelenspieler und der Kopf der Band. Begleitet wird er von befreundeten Musikern, mal zehn, mal drei, man weiß nie genau wie viele. So wird jedes Konzert des kanadischen Musikers einzigartig in Bezug auf Besetzung, welche Instrumente ihn begleiten und wie sich der Sound präsentiert. Gleich bleibt, dass die Musik fröhlich ist und macht. Vor allem die leicht ironischen Texte und viel Wortwitz bezwinkern gekonnt manch heikle Lebenssituation.

Hier könnt ihr mehr lesen und euch vorab vergewissern: The Burning Hell is good for you!

ein ex-kook of solo-pfaden: MAX RAFFERTY läd zum songwriterabend

3. juni | 20.00h | pools innenhof

Bei The Kooks hat er schon sein Songwriter-Talent bewiesen und den Hits „She Moves In Her Own Way“ und „See The World“ mit seinen Texten seinen Schliff verpasst. Jetzt ist er solo unterwegs und bewegt sich weg von den fröhlichen Indie-Nummern seiner ehemaligen Band, aus der er 2008 ausstieg. Max Rafferty genießt seine Freiheit und macht jetzt all das, was er mit „The Kooks“ nicht spielen konnte. Er steigt in die dunklere Rockmusik ab und sucht dort seinen Stil, weshalb sein Debütalbum dieses Jahr sehr abwechslungsreich ausfallen soll. Den britischen Gitarrensounds kehrt Rafferty aber nicht den Rücken und bekam mit Produzenten Dan Hawkins (The Darkness) dafür die richtige Unterstützung. Bei unserem unplugged-Konzert steigt er auf die akustische Gitarre um und gibt uns schon mal eine Auswahl, wie seine neue Freiheit nun wirklich klingt.

summer camp - die zweite: guide to escape the pfingstmontag mit RUE ROYALE

Auch in diesem Jahr gibt es ein Wiedersehen mit RUE ROYALE! Dieses Mal geben sie ihre Premiere auf der Innenhof-Bühne im Pools!
„Guide to an Escape“ heißt das aktuelle Album und damit haben Rue Royale ihre Musik bereits selbst beschrieben. Ihre verträumte, sanfte und melodiöse Musik nimmt einen mit auf ihre Reise zur Harmonie und Melancholie. Dort bauen sich die Folk-Songs langsam auf, getragen von Gitarre, Klavier, Glockenspiel und einem leisen Beat.

Während dieser eher reduzierten, akustischen Untermalung treten die sanften Stimmen des Paares besonders in den Vordergrund und tragen einen mit sich fort. Obwohl die Beiden seit 2008 fast ununterbrochen touren, spielen sie ihre Konzerte mit viel Hingabe. Wenn Rue Royale auf der Bühne stehen merkt man ihnen die Liebe zur Musik an, denn sie ist ihr Lebensinhalt: es gibt kein Label oder Management und das Album haben sie in ihrem Haus in Nottingham aufgenommen. Die Tatsache, dass sie sogar 7500 CD-Cover selbst bastelten, zeigt, was auch der Konzertabend verspricht: Rue Royale sind musikbegeistert und authentisch, ohne Distanz.

Mehr Infos und "Guide to an Escape" im Stream gibt es hier: http://rueroyalemusic.com

Tickets: € 6,- im VVK und € 8,- an der AK


wie kleine naturgewalten werden SÓLEY (is) und SIN FANG (is) über göttingen ziehen.

Wir lieben immer noch ganz Skandinavien, aber an diesem Abend Island ganz speziell. Denn die beiden Künstler werden das Konzert in einen Themenabend der kleinen Naturgewalten verwandeln.

Sin Fang ist Sindri Már Sigfússon, der voller Kreativität steckt und nicht ganz zufällig der Gründer der Indiefolkband Seabear ist. Mit dem Album „Summer Echoes“ und der EP „Half Dreams“ betitelt er seine Musik sehr treffend. Beim hören fühlt man die Natur, den Sommer und glaubt, man hätte diesen bestimmten würzigen Geruch in der Nase. Wie in der Natur selbst, gehört Dramatik und Leichtigkeit bei dem Isländer so selbstverständlich zusammen, wie sein Gesang und das Glockenspiel.

Zur Homepage des vielfältigen Künstlers geht es hier.

Wenn Sin Fang für die Gegensätze Dramatik und Leichtigkeit steht, ist seine Kollegin Sóley der Regen mittendrin. Wie Wassertropfen gegen ein Fenster, klopft ein leiser Beat zu ihrem sanften Gesang und das Klavier steigt in den Rhythmus mit ein. Mädchenhaft sanft zieht Sóley Stefánsdóttir die dicken Wolken an, oder lichtet die graue Himmelsdecke mit Momenten, in denen man sich dank ihrer Musik ganz wohlig fühlt. Ihr zu Hause im Netz findet ihr hier.

 

Die sonnigen Strahlen und tiefgründigen Songs der beiden Seabear-Kollegen, werdet ihr an einem wundervollen Island-Abend erleben. Leider gibt es keine Tickets mehr für dieses Konzert - es ist ausverkauft.

 

 

DIES IST EIN KONZERT DES APEX KULTUR E.V.